Zweiter Sieg im zweiten Spiel und mehr...

FC Stukenbrock Wombats - FC RW Kirchlengern 2 72:59 (15:17; 24:12; 8:16; 25:14)

Es fiel ganz schön viel zusammen an diesem Spieltag... Nicht nur, dass wir dieses Spiel gewonnen haben: Wir konnten somit unsere Tabellenführung (punktgleich mit RW Kirchlengern 1) verteidigen, wir haben dem heimischen Publikum unsere neuen Trikots präsentieren können und bescherten unserem Spieler Philip Snelting dadurch auch ein schönes Geburtstagsgeschenk.

Coach André schickte Thomas, Basti, Robin, Philip und Moritz als Erste Fünf aufs Feld. Es war jedoch ein punktearmer Spielbeginn in dem Kirchlengern den besseren Start erwischte und mit 9:5 in Führung ging. Sie spielten sehr ruhig und clever und wir waren kaum präsent. Dann wachten wir aus der Tiefschlafphase auf und drehten das Spiel zu einer 13:9-Führung (9.). Die Gäste ließen sich aber nicth beirren und gewannen das 1. Viertel 15:17.

Das zweite Viertel begann sehr ausgeglichen und bis zur 14. Minute liefen wir dem knappen Rückstand hinterher. Kirchlengern stellte die Defense auf Mannverteidigung um und das spielte uns in die Karten. Unser Offensivmotor wachte dann richtig auf und ein 16:2-Lauf (12 Punkte allein von Robin und Philip) innerhalb von 4 Minuten ließ die Wooligans auf der Tribüne jubeln. Endlich konnten wir dem Spiel unserem Stempel aufdrücken und Kirchlengern mit schnell gespielten Angriffen überlaufen. Damit wurde es auch ruppiger und die Gäste begingen in der Phase zwei unsportliche Fouls (14. und 17. Minute). Mit einer 10-Punkte-Führung (39:29) ging es dann in die Halbzeit.

"Los Wombats" im neuen Trikotsatz, ©Hendrik Fahrenwald, Westfalen-Blatt


Natürlich wollten wir so weiterspielen und den Sack endgültig zu machen. Doch wir ruhten uns zu sehr auf der Führung auf. Keine gut rausgespielten Abschlüsse gepaart mit nachlässiger Defense ließ Kirchlengern Punkt für Punkt rankommen. Ein 16:4-Lauf gegen uns sorgte für den Ausgleich 45:45; 29.). Wir haben in dem Viertel voll den Faden verloren und machten dadurch das Spiel unnötig spannend. Kirchlengern nutzte unsere Lücken effektiv aus so ging es mit einem 47:45 ins Schlussviertel.

Wir erwischten sofort den besseren Start und setzten uns schnell wieder ab. Durch 4 Dreier in Folge (drei von Robin, einer von Philip) schlugen wir zurück und zeigten dem Publikum die beste Phase des Spiels. Die Gäste waren völlig von der Rolle und punkteten bis zur 36. Minute nur durch Freiwürfe. Unser Vorsprung wuchs auf 19. Punkte an (66:47; 36.), erst dann kam Kirchlengern wieder besser ins Spiel und sorgte für eine leichte Ergebniskorrektur. Der Kraftakt im letzten Viertel hat aber gereicht, um den Sieg klarzumachen.

"Ein Spiel mit Höhen und Tiefen, aber am Ende mit dem besseren Ende für die Wombats." so das Resümee des Coachs. Das Team hat sich nach dem schwachen dritten Viertel nochmal zusammengerissen und durch eine starke Schlussphase alle Zweifel beseitigt. Ein Dank geht noch an die tatkräftige Unterstützung durch unsere Zuschauer,

Nächste Woche erwartet uns auswärts mit RW Kirchlengern 1 einer der Titelkandidaten (Sonntag, 24.09., 16 Uhr in Kirchlengern). Zurzeit also das Spitzenspiel der Kreisliga 1.

Es spielten:
Robin Formanski 23 (4 Dreier, 2/3 Freiwürfe)
Philip Snelting 17 (3 Dreier, 4/4)
Paul Dreßler 13 (5/7)
Thomas Poloczek 6 (2/3)
Sebastian Wanzke 4 (0/2)
Moritz Pohlmann 4 (2/3)
Kai Günzel 4
Bleron Gela 1 (1/1)
Daniel Wölke
Martin Lüke
Pascal Lideck

Insgesamt trafen wir 16/23 Freiwürfe (69,57 %) und wir begingen 16 Fouls.

Bei Kirchlengern überzeugten:
#20 Lies mit 20 Punkten und
#5 Reh mit 13 Punkten.

Kirchlengern traf 8/20 Freiwürfe (40 %) und sie begingen 23 Fouls.

Erfolgreicher Saisonstart gegen Marienfeld-Clarholz

SG Black White Hawks Marienfeld-Clarholz - FC Stukenbrock Wombats 51:91 (16:26; 14:14; 7:28; 14:23)

Endlich geht es wieder los! Endlich sind wir in die Saison 2017/2018 gestartet und mussten zunächst auswärts gegen die neu gegründete Spielgemeinschaft Marienfeld-Clarholz ran. Am Ende Sprang ein ziemlich deutlicher Sieg heraus, doch der Anfang gestaltete sich schwer...

Coach André schickte am Sonntagabend Thomas, Paul, Robin, Philip und Moritz als Starting Five aufs Feld. Marienfeld-Clarholz erwischte aber den besseren Start und schnell lagen wir 5:0 zurück. In der Defense waren wir wenig präsent und ließen die Gastgeber das Spiel gestalten. In der 3. Minute glichen wir aus und gestalteten das Spiel offen. Thomas Poloczek hatte ein gutes Händchen und hielt uns mit 7 Punkten in Folge im Spiel. Beim Zug zum Korb konnte er nicht gestoppt werden. Ab der 6. Minute haben wir die Kontrolle über das Spiel übernommen und setzten uns mit einem 13:2-Lauf zum 16:26 Viertelstand ab.

Durch den guten Vorsprung begannen wir, ein wenig zu rotieren. Jedoch konnten da wenig gute Impulse gesetzt werden und die Defense wurde stark vernachlässigt. Wir hielten den Gegner zu wenig aus der Zone heraus und sie kamen zu vielen freien Würfen. Erst in der zweiten Viertelhälfte lief der Motor wieder besser und wir gestalteten das Viertel noch ausgeglichen. Mit einer 10-Punkte-Führung (30:40) ging es in die Halbzeit.

Auf einer klaren Ansprache in der Kabine folgte die beste Phase des Spiels. Innerhalb von 3 Minuten setzten wir uns auf 15 Punkte ab. Die Starting Five brachte wieder Routine ins Spiel und unser schnelles Spiel funktionierte immer besser. mit einem 15:1-Lauf ab der 27. Minute machten wir endgültig den Sack zu. In dieser Phase waren Paul Dreßler und Robin Formanski nicht zu stoppen und ließen der gegnerischen Defense keine Chance.

Mit 37:68 ging es ins letzte Viertel. Der Gastgeber kam in den ersten Minuten wieder besser ins Spiel und gestaltete es ausgeglichen. Ein 19:4-Lauf unsererseits sorgte aber wieder für klare Verhältnisse.  Am Ende wurde wieder ein wenig mehr rotiert, was leider unseren Spielfluss etwas gestört hat.



Am Ende steht ein 91:51 Endergebnis auf dem Bogen mit dem man eigentlich zufrieden sein kann. Jedoch war nur die 2te Halbzeit wirklich überzeugend, wo wir endlich das gespielt haben, was wir im Training auch geübt haben. "Mit einem stärkeren Gegner hätten wir definitiv mehr Probleme gehabt aber die Perspektive ist da. Um Vorne gut mitspielen zu können, muss aber mehr Konstanz her." So das Fazit von Coach André. Bleron Gela gab seinen erfolgreichen Einstand als Herrenspieler und Daniel Wölke zeigte ein solides Comeback.

Das erste Heimspiel findet am Freitag, den 15.09., 20:30 Uhr in der Sporthalle der Realschule stattt. Gegner ist der FC RW Kirchlengern. Euer Support ist wie immer gerne willkommen.

Das Scoring:
Paul Dreßler 32 (5/6)
Robin Formanski 17 (0/1)
Thomas Poloczek 15 (3/3)
Philip Snelting 9 (3/3)
Sebastian Wanzke 6
Kai Günzel 6
Moritz Pohlmann 4
Daniel Wölke 2
Martin Lüke
Jan-Philipp Schreiner (0/1)
Simon Belte
Bleron Gela

Insgesamt trafen wir 11/14 Freiwürfe (78,57 %) und wir begingen 16 Fouls.

Bei Marienfeld-Clarholz überzeugte:
#55 Tophinke mit 22 Punkten.

Die SG traf 4/18 Freiwürfe (22,22%) und sie begingen 14 Fouls.

Saisonfazit und Vorschau

Wie das Schicksal eben so spielt...

Obwohl wir gar nicht mehr beteiligt waren, war der letzte Spieltag dennoch spannend für uns. Durch die Niederlagen von Kirchlengern und Brackwede rutschten wir zwischenzeitlich auf den dritten Platz. Nur gegen die über uns stehenden Mannschaften TG Herford und TuRa Espelkamp haben wir beide Spiele verloren. So wäre es doch ein zuriedenstellender Tabellenplatz.

Nicht mit eingerechnet war aber der fünfte Rückzug der laufenden Saison durch die Westfalen Mustangs 3. Vier Punkte weniger auf dem Konto und schon sind wir wieder auf dem 4. Tabellenplatz abgerutscht, diesmal abschließend. Es ging sehr spannend und eng in der oberen Tabellenhälfte zu. Drei Siege haben uns vom ersten Tabellenplatz getrennt. So beenden wir die Saison mit 9 Siegen und 7 Niederlagen und einer Korbdifferenz von +24 (1003:979).

Ein Vergleich des Teams mit den anderen Mannschaften und deren Spieler in der Liga ist mangels fehlender Statistiken anderer Teams leider nicht möglich. Teamintern führt Paul Dreßler unserer Scorerliste an, gefolgt von Philip Snelting. Mit 20,5 Punkten im Schnitt hat Matt Travers die beste Quote des Teams. Mehr sollten wir auch nicht hervorheben, denn das Team hat sich in dieser Saison zu einer Einheit entwickelt und sich gesucht und gefunden...

©Fabian Terwey, Wombats, "One Team" im letzten Spiel vs. TG Herford
 Wie es dazu kam hat Coach André Walke in eigene Worte gefasst:

Saisonrückblick

Die Saison fing im August 2016 verheißungsvoll an, wir hatten die beste Saisonvorbereitung aller Zeiten hinter uns, einen vollen Kader (18 Mann), Trainingsbeteiligung war top, alle waren motiviert.

Als Coach hatte ich für mich den Anspruch mit dem Team oben mit zu spielen, die Substanz war definitiv da.

Leider fehlte uns über die Saison gesehen dann doch manchmal die Konstanz (Verletzungen, Abgänge etc.) vielleicht manchmal auch der letzte Wille oder die Cleverness das eine oder andere Spiel doch zu gewinnen.

Somit war mein neues Saisonziel mindestens den Platz aus dem Vorjahr zu halten.

Was für mich aber viel wichtiger ist als jede Statistik, jeder Tabellenplatz usw. ist, dass wir es geschafft haben, eine MANNSCHAFT aus dem Haufen zu formen. Wir haben einige Neuzugänge und einige alte Gesichter ohne Probleme in das bestehende Team integriert.

Wir spielen jetzt mit dem groben Kern seit einem Jahr zusammen, die Chemie stimmt untereinander und jeder haut sich fürs Team rein und gibt das was er kann. Und da bin ich als Coach extrem stolz und dankbar. Alle Jungs bleiben für die nächste Saison an Bord und die Verletzten signalisieren auch Positives.

Was bringt die nächste Saison ?

Es wäre Quatsch zu sagen wir gucken mal was kommt und schauen wie es läuft, das ist definitiv nicht mein Anspruch und spiegelt auch nicht die Qualität der Mannschaft wider.

Wir schauen jetzt mal ob wir vielleicht noch neue Spieler, die uns weiterhelfen können, dazu bekommen, vielleicht gibt es noch Rückkehrer.

Dann schauen wir mal wie sich die Liga zusammen setzen wird, ein paar Teams haben ja im Laufe der letzten Saison geschwächelt, aber “oben“ mitzuspielen sollte definitiv unser Ziel sein. Was am Ende der Saison raus kommt, sehen wir dann. Von Anfang an zu viel Druck auf den Kessel zu geben hilft auch nicht.

Also danke ans Team, mir ist es eine große Ehre.

Riesiger Dank natürlich an unsere Wooligans Fraktion, unsere Sponsoren und alle die, die sich uns verbunden fühlen, nächste Saison zählen wir wieder auf euch !!!




Abschließend wünschen wir euch allen noch frohe Ostern und eine erholsame basketballfreie Zeit.