Das Rudel verliert verdient gegen Ubbedissen

FC Stukenbrock Wombats - SV Ubbedissen 2     45:78 (8:20; 16:23; 9:15; 12:20)

Auch wie in der vergangenen Saison schafften wir es nicht, zuhause gegen SV Ubbedissen zu gewinnen. Die Enttäuschung und der Frust war bei den Spielern groß. Daher wollen wir nicht zu viele Worte verlieren, denn wer redet schon gerne über Niederlagen...


Wir erwischten einen klassischen Fehlstart und lagen nach 5 Minuten 9:0 hinten. Bis zu 9. Minute schraubte Ubbedissen durch eine gute Trefferquote von außen den Vorsprung auf 12 Punkte hoch. Wir waren offensiv kaum präsent und schafften nur durch einzelne Aktionen Punkte. Ansonsten war unser Spiel von Unruhe, Fehlpässen und falschen Entscheidungen geprägt.

Auch im 2. Viertel wuchs innerhalb von 2 Minuten unser Rückstand auf 18 Punkte. Wir fanden kein Mittel gegen eine abgezockte und gut aufgestellte Ubbedisser Mannschaft. Erst ab der 13. Minute gestalteten wir das Spiel offener und holten wieder leicht auf (35:21; 18.). Aber durch einen 8:3-Lauf gegen uns ging es mit 19 Punkten Rückstand in die Halbzeit.
©Hendrik Fahrenwald, Westfalen-Blatt, Wombats schwören sich ein, Archivbild

Klar hatten wir uns nach dem Seitenwechsel einiges vorgenommen, auch um die Wooligans auf der gut gefüllten Tribüne zu entschädigen (Danke an dieser Stelle für Euer Kommen...). Doch wieder erwischte Ubbedissen den besseren Start. Danach fingen wir uns wieder, doch der Rückstand wurde einfach nicht kleiner. Und zum Viertelende hin setzte Ubbedissen nochmal nach und wir lagen 25 Punkte hinten.

Die ersten Minuten des letzten Viertels gehörten endlich mal uns. Doch ein 16:0-Lauf brach uns endgültig das Genick. Das Spiel war schon längst gelaufen, aber wir waren dann noch um Schadensbegrenzung bemüht und schafften erstmalig in diesem Spiel einen 7:0-Lauf. Letztendlich mussten wir uns aber 45:78 geschlagen geben.

Wir gewinnen als Team und wir verlieren als Team. Es war schlichtweg keine gute Leistung von uns. Wir schafften es zu keiner Zeit, wirklich gefährlich für Ubbedissen zu werden. Diese hingegen setzen sich immer weiter ab. Aus den Fehlern in diesem Spiel werden wir lernen und auf Wiedergutmachung setzen. Ubbedissen hatte ein Mittel gefunden, uns nicht ins Spiel kommen zu lassen. Dafür trafen sie konstant von außen. Wir spielten nicht wie ein Tabellenführer und zeigten nicht das Potenzial, was wir eigentlich in diesem Kader haben.

Das nächste Spiel steigt nächste Woche Samstag, 17 Uhr, gegen die BBG Herford.

Es spielten (das Scoring ist nach diesem Spiel unerheblich):

Thomas Poloczek
Bleron Gela
Paul Dreßler
Hans-Werner Schapansky
Kai Günzel
Martin Lüke
Sebastian Göbel
Simon Belte
Moritz Polhmann
Philip Snelting
Robin Formanski

Wir trafen 10/18 Freiwürfe (55,55 %) und begingen 15 Fouls.

Bei Ubbedissen überzeugten:
#71 Sezer mit 23 Punkten und
#21 Bühring mit 18 Punkten.

Sie trafen 7/15 Freiwürfe (46,67 %) und begingen 18 Fouls.


P.S.: Voting nicht vergessen: https://www.ing-diba.de/verein/app/club/societydetails/934ad26d-fdf9-4eb7-a193-1fc6c64fc9f4

Wombats erobern Tabellenspitze

TuSpo Rahden - FC Stukenbrock Wombats    53:66 (14:18; 11:6; 12:18; 16:24)

Das war ein ganz schön hartes Stück Arbeit. Die Erleichterung und die Freude über den Sieg kam erst mit Schlusspfiff. Bis dahin war es eine spannende Partie auf gutem basketballerischen Niveau in der wir unsere bislang beste Teamleistung abgerufen haben..

Coach André schickte aus dem voll besetzten Rudel Paul, Basti, Moritz, Philip und Robin als Starting Five aufs Feld. Das Spiel entwickelte sich zunächst ausgeglichen. Jeder Korb wurde hart erarbeitet und sowohl wir als auch Rahden waren konsequent und engagiert im Abschluss. Erst liefen wir dem Rückstand hinterher (10:7 ; 4. Minute), ehe wir Punkt für Punkt näher kamen und durch eine starke Schlussoffensive (7:1-Lauf) das Viertel zu unseren Gunsten entscheiden konnten (14:18).

Im zweiten Viertel wurden wir von hellwachen Gastgebern überrascht, die eiskalt den Rückstand egalisierten und das Spiel in eine 23:18 Führung drehten (13.). Nach eine nötigen Auszeit kämpften wir uns wieder mühsam ins Spiel und schafften es zwar, den Rückstand zu verkürzen, doch das Viertel ging klar mit 11:6 und einer 1-Punkt-Führung an Rahden. Offensiv kam hier viel zu wenig von uns.

©Hendrik Fahrenwald, Westfalen-Blatt, Robin Formanski setzt sich durch, Archivbild


Nach dem Seitenwechsel setzte sich zunächst Rahden wieder ab (29:24; 23.). Dann kamen wir mit einem 9:2-Lauf wieder zurück und drehten endlich wieder das Spiel. Rahden ließ jedoch nicht locker und es wurde eine intensiv geführte und enge Partie. Wir schafften es aber immer weiter, uns abzusetzen und erspielten uns eine fünf Punkte Führung zum Viertelende.

Dann begann das fulminante Schlussviertel. Wir spielten konsequent und konzentriert. Insbesondere in der Defense zwangen wir die Gastgeber immer zu schwierigen Schüssen, die immer seltener ihr Ziel fanden. Das Rudel hingegen lief heiß und setzte dem Spiel ihren Stempel auf. Ein schnelles Umschaltspiel sorgte für viele Fastbreak-Chancen. Dann folgte die längste Phase des Spiels. Viele Unterbrechungen durch Fouls und Freiwürfe prägten die letzten fünf Minuten. Rahden setzte alles daran, den Rückstand zu verkürzen und bis zum Schluss mussten wir hellwach bleiben, damit wir den Abstand nicht kürzer werden ließen. Ein 6:0-Lauf in den letzten zwei Minuten machte den Sieg jedoch perfekt.

Es war ein absolut hartes Stück Arbeit gegen eine gut aufgestellte Rahdener Mannschaft. Ein Spiel auf Augenhöhe mit dem besseren Ergebnis für uns. Wir haben gezeigt, dass wir da oben stehen wollen und auch alles daran gesetzt. Eine absolut starke Teamleistung. Coach André lobte nach dem Spiel ausdrücklich noch Paul Dreßler für seinen Einsatz dass er die Verantwortung im Spiel übernommen hat, als es drauf ankam.

Es spielten:
Paul Dreßler 17 (5/9 Freiwürfe)
Robin Formanski 14 (5/7, 1 Dreier)
Philip Snelting 12 (4/5, 2 Dreier)
Hans-Werner Schapansky 7 (5/10)
Moritz Pohlmann 7 (1/2)
Thomas Poloczek 5 (3/6)
Sebastian Goebel 2
Pascal Lideck 2
Ömer Kahraman
Oliver Ruesche
Sebastian Wanzke
Bleron Gela

Wir trafen 23/39 Freiwürfe (58,97 %) und begingen 19 Fouls.

Bei Rahden überzeugten:
#13 Martlage mit 12 Punkten und
#9 Gresbrand mit 11 Punkten.

Rahden traf 13/24 Freiwürfe (54,17 %) und sie begingen 39 Fouls.

Das nächste Spiel findet diesen Freitag, 13.10., (20:30 Uhr, Realschule Stukenbrock) statt. Gegner ist der SV Ubbedissen 2. Wir freuen uns über euren Support.

P.S.: Abstimmen nicht vergessen: https://www.ing-diba.de/verein/app/club/societydetails/934ad26d-fdf9-4eb7-a193-1fc6c64fc9f4

Siegesserie hält weiter an

FC Stukenbrock Wombats - TG Herford 2    72:44 (20:12; 17:17; 16:11; 19:4)

Im Moment läuft es spielerisch gut für das Rudel. Diesmal sprang gegen die Zweitvertretung der TG Herford ein deutlicher Sieg heraus. Somit gehören wir weiterhin zu den Spitzenteams der Liga.

Coach André schickte Thomas, Paul, Moritz, Philip und Robin als Starting Five aufs Feld. Zunächst führten die Gäste (3:0); das aber zum einzigen Mal in diesem Spiel. Schnell antworteten wir ebenfalls mit einem Dreier und setzten uns weiter auf 11:3 ab (4.). Danach war das Spiel etwas ausgeglichener. Herford machte einen langsamen Spielaufbau, während wir schnell versuchten, Abschlüsse zu suchen. Zum Schluss legten wir nochmal nach, so dass wir mit einer 8-Punkte-Führung das Viertel für uns entscheiden konnten.

Im zweiten Viertel war zunächst Herford die spielbestimmende Mannschaft. Innerhalb von zwei Minuten holten sie bis auf einen Punkt auf (20:19, 12.). Erst dann wachten wir wieder auf und gestalteten das Spiel auf Augenhöhe. In der 17. Minute gelang den Gästen jedoch der Ausgleich. Doch die letzten drei Minuten gehörten wieder uns und mit einem 10:2-Lauf brachten wir die Führung aus dem 1. Viertel in die Halbzeit (37:29).

©Hendrik Fahrenwald (Westfalen-Blatt), Philip Snelting dirigiert sein Team, Archivbild

Nach der Halbzeit spielte wieder die Starting Five und nach einem ausgeglichenen Beginn setzten wir mit einem 12:2-Lauf endgültig den Grundstein für den Sieg. Wir vergrößerten zum Viertelende den Vorsprung auf 15 Punkte.

Im letzten Viertel war endgültig der Knoten geplatzt. Offensiv kam Herford gar nicht mehr zur Geltung. Wir hingegen legten los, wie die Feuerwehr. Die letzten Punkte konnten die Gäste in der 34. Minute verzeichnen. Defensiv waren wir hellwach und auf jeden Steal aus. Danach spielten nur noch die Wombats. Aber auch in dieser Phase haben wir noch zu viele Punkte liegen lassen. Dennoch setzten wir uns immer weiter ab und gewannen schlussendlich mit 28 Punkten Differenz.

Bis auf eine kleine Schwächephase im zweiten Viertel hatten wir das Spiel unter Kontrolle. Wir fungieren auf dem Feld als Mannschaft und können uns nach Rückschlägen wieder berappeln. Ömer Kahraman und Hans-Werner Schapansky haben sich als Rückkehrer nahtlos integriert und einen überzeugenden Einstand gegeben.

Nächste Woche Sonntag geht es zum Topspiel nach Rahden. Beide Teams sind bislang ungeschlagen und wir hoffen, dass wir an unsere Erfolge anknüpfen können.

Es spielten:
Robin Formanski 21 (4 Dreier, 1/4)
Paul Dreßler 19 (7/10)
Philip Snelting 18 (3 Dreier, 1/2)
Thomas Poloczek 4
Ömer Kahraman 4 (4/4)
Hans-Werner Schapansky 2 (2/2)
Sebastian Goebel 2
Moritz Pohlmann 2
Sebastian Wanzke
Jan-Philipp Schreiner
Pascal Lideck

Insgesamt trafen wir 15/22 Freiwürfe (68,18 %) und begangen 11 Fouls.

Bei Herford überzeugten:
#14 Groke mit 13 Punkten und
#7 Pappas mit 9 Punkten

Herford traf 7/12 Freiwürfe (58,33 %) und sie begingen 20 Fouls.

Hier noch etwas in eigener Sache. Bitte stimmt für uns ab, um die Vereinskasse ein wenig zu füllen. Wir können die finanzielle Unterstützung super gebrauchen:
https://www.ing-diba.de/verein/app/club/societydetails/934ad26d-fdf9-4eb7-a193-1fc6c64fc9f4

Danke für Eure Unterstützung, sowohl bei der Abstimmung als auch in der Halle!!!