Wombats bleiben auf der Siegerstraße

TuRa Espelkamp - FC Stukenbrock Wombats 49:79 (14:23; 11:22; 12:21; 12:13)

Im Hinspiel sind die Gastgeber leider nicht angetreten. Daher wussten wir erst nicht so recht, was uns in Espelkamp erwartet und wir haben die Tabellensituation erstmal komplett außen vor gelassen. Schlussendlich konnten wir aber das Spiel deutlich für uns entscheiden und bleiben somit auf Erfolgskurs, in der Rückrunde ungeschlagen und natürlich auch Spitzenreiter.

Für das Rudel starteten Marvin, Basti, Moritz, Philip und Pascal. Das Spiel begann mühsam und punktearm. Dennoch bestimmten wir weitgehend das Spielgeschehen und waren wach und engagiert in der Defense. Offensiv fehlten uns aber die zündenden Ideen und die nötige Konsequenz im Abschluss. Espelkamp glich dann auf 7:7 (5.) aus. Dann schafften wir es aber doch, dem Spiel unseren Stempel aufzusetzen und zogen mit einem 13:2 Lauf davon. Espelkamp kam dann wieder ins Spiel zurück und verkürzte den Rückstand auf 9 Punkte (14:23).

Auch das zweite Viertel begann wieder sehr punktearm. Dennoch hielten wir Espelkamp weiterhin auf Abstand (22:31, 15.). Dann legten wir einen 10:0-Lauf hin, mit dem wir uns deutlich absetzen konnten. In der zweiten Häfte des Viertels konnte Espelkamp lediglich einen Dreier verbuchen. Defensiv waren wir gut aufgestellt und ließen den Gastgebern nur wenig Chancen. Mit einer 20-Punkte-Führung ging es dann in die Halbzeit (25:45).

©Carina Teckentrup, Westfalen-Blatt, Sebastian Wanzke beim Sprungwurf, Archivbild
Wir haben uns vor dem Spiel vorgenommen, den Gegner ernst zu nehmen und konzentriert an die  Sache heranzugehen. Größtenteils setzten wir die Vorgabe um, jedoch hatten wir hier und da kleine Nachlässigkeiten. Das wollten wir in der zweiten Halbzeit besser machen. Jedoch kam es erst ein wenig anders...

Wieder kamen beide Teams schlecht ins Viertel. So brauchten wir erst 2 Minuten, um überhaupt zu punkten. Dann starteten wir aber den Motor und legten einen 7:0-Lauf hin (27:54, 26.). Espelkamp gestaltete dann das Spiel offen und es fielen Punkte auf beiden Seiten. Schlussendlich war das Spiel jedoch gelaufen und wir gingen mit einer 29 Punkte Führung ins letzte Viertel (37:66).

Die schlechte Startphase zog sich wie ein roter Faden durch das Spiel. So auch im letzten Viertel. Nach zwei Minuten punktete erst Espelkamp, dann setzten wir uns mit einm 9:2-Lauf wieder weiter ab und knackten erstmal die 30-Punkte-Marke. Dann haben wir jedoch völlig den Faden verloren und konnten weder offensiv noch defensiv überzeugen. Von außen war das Spiel nicht gut anzusehen und beide Teams hatten sich mit dem Ergebnis abgefunden. Am Ende hieß es dann 49:79 aus Espelkamper Sicht.

Trotz des hohen Sieges war Coach André nicht komplett zufrieden mit unserer Leistung. Wir hatten zu oft nachlässige Phasen und spielten zu unkonzentriert. Bei Teams aus anderen Tabellenregionen hätten wir so arge Probleme gehabt. Daher hebt er mahnend den Zeigefinger und macht deutlich, dass die Saison noch nicht gelaufen ist und wir noch drei wichtige Spiele vor uns haben.

Als nächstes spielen wir auswärts kommenden Sonntag gegen den Oldendorfer TSV (18 Uhr). Es sind nur noch drei Spiele zu spielen und wir befinden uns auf Meisterschaftskurs. Daher ist unser Ziel klar definiert und wir müssen noch jedes Spiel gewinnen, um weiter oben zu bleiben.

Das Scoring:
Paul Dreßler 27 (1 Dreier, 4/4 Freiwürfe)
Philip Snelting 12 (1 Dreier, 5/7)
Moritz Pohlmann 9 (3/4)
Marvin Hanke 7 (1/4)
Sebastian Wanzke 7 (0/2)
Thomas Poloczek 5 (1/2)
Sebastian Goebel 5 (1/2)
Bleron Gela 4
Simon Belte 4
Martin Lüke
Pascal Lideck

Wir trafen 15/25 Freiwürfe (60,00 %) und begingen 17 Fouls.

Bei Espelkamp überzeugten:
#12 Bechstedt mit 12 Punkten und
#4 Warkentin mit 11 Punkten.

Espelkamp traf 7/12 Freiwürfe (58,33 %) und sie begingen 21 Fouls.

Wombats endlich an der Spitze.

FC Stukenbrock Wombats - BBG Herford  53:43 (9:9; 18:14; 10:9; 16:11)

Mit dem siebten Sieg in Folge konnten wir endlich mit TuSpo Rahden gleich ziehen und den ersten Tabellenplatz einnehmen. Dieses Spiel war jedoch keine leichte Geburt. Die Wombats taten sich gegen den Tabellensechsten schwer und entschieden erst im letzten Viertel das Spiel.

Mit Hans-Werner, Paul, Moritz, Philip und Robin ging es ins Spiel. Zuerst setzten wir uns mit 5:0 ab (3. Minute). Dann kam Herford ins Spiel und glich postwendend aus. Es entwickelte sich ein punktearmes, aber offenes Spiel. mit 9:9 ging es ins zweite Viertel.

Das Viertel begann ausgeglichen mit Körben auf beiden Seiten im Wechsel. Dann hatte Herford erst einen kleinen Lauf und ging 20:16 in Führung (14.). Doch wir ließen uns nicht abschütteln und legten einen 9:0-Lauf hin und drehten somit das Spiel. Es blieb aber weiter eine enge Angelegenheit. Mit einer knappen 27:23 Führung ging es in die Halbzeit.

Das Team war engagiert und hielt Herford defensiv in Schach. Jedoch war die offensive Chancenauswertung überhaupt nicht zufriedenstellend. Durch zu viele Fehler machten wir es uns selbst schwer, eine Entscheidung herbeizuführen.

©Carina Teckentrup (Westfalen-Blatt), Paul Dreßler überzeugt mit 19 Punkten (Archivfoto)

Nach dem Seitenwechsel blieb das Spiel weiterhin offen. Beide Teams punkteten. Zwischen der 23. und 27. Minute geschah jedoch gar nichts. Dann konnten wir uns auf 35:27 erstmal etwas weiter absetzen. Herford verkürzte wiederum den Rückstand und wir gewannen das Viertel knapp mit 10:9.

In der Schlussphase drehte Herford auf und holte zum 37:35 auf. Zwei Dreier auf unserer Seite sorgten wieder für eine komfortablere Führung (43:35; 33.). Doch auch die Gäste hatten Distanzschützen auf ihrer Seite und so kamen sie wieder auf vier Punkte ran (47:43, 37.). Glücklicherweise konnten wir uns in den Schlussminuten zusammenreißen und legten einen 6:0 Lauf hin, um für den 53:43 Endstand zu sorgen.

Es war definitiv kein schönes Spiel, aber letztendlich haben wir das Spiel für uns entschieden und konnten somit an Rahden auf den ersten Platz vorbeiziehen. Unser Einsatz und die Defense haben gestimmt, doch wir waren oft zu unkonzentriert bei den Abschlüssen. Wir wissen aber auch, dass wir das besser können. Das nächste Wochenende ist spielfrei, so dass wir uns gut auf die letzten vier Spiele vorbereiten können. Als nächstes geht es am 17.02. nach Espelkamp.

Das Scoring:
Paul Dreßler 19 (1/2 Freiwürfe, 2 Dreier)
Robin Formanski 12
Hans-Werner Schapansky 8 (2/2)
Sebastian Goebel 6
Mavin Hanke 5 (1 Dreier)
Philip Snelting 3 (1 Dreier)
Sebastian Wanzke
Moritz Pohlmann
Bleron Gela

Wir trafen 3/4 Freiwürfe (75,00 %) und begingen 10 Fouls.

Bei Herford überzeugten:
#5 Egert mit 19 Punkten und
#8 Sidlowski mit 8 Punkten.

Herford traf 4/9 Freiwürfe (44,44 %) und sie begingen 8 Fouls.

Wombats siegen weiter

SV Ubbedissen - FC Stukenbrock Wombats 37:65 (16:14; 5:21; 9:12; 7:18)

Die Wombats bleiben weiter auf Meisterschaftskurs. Auch die SV Ubbedissen konnte auswärts geschlagen werden und so leisteten wir Wiedergutmachung für die sehr hohe und schmerzhafte Heimniederlage. Doch die ist jetzt vergessen...

Wieder konnten wir mit einem vollen Kader antreten und es starteten Paul, Marvin, Basti, Robin und Pascal für das Rudel. Das erste Viertel war absolut ausgeglichen. Ubbedissen überzeugte standardmäßig von außen und sie hatten mir vier Dreiern ein sicheres Händchen. Wir konnten dem aber offensiv Paroli bieten. Die Gastgeber gewannen das Viertel knapp mit 16:14.

©Wombats, Robin Formanski beim Wurf
Die Wurfsicherheit von Ubbedissen war uns bekannt und im zweiten Viertel schafften wir es, den Aufbau mehr unter Druck zu setzen und zu schwierigen Würfen zu zwingen. Es gelang ihnen lediglich nur fünf Punkte und wir hingegen punkteten konstant durch. ein 9:0 Lauf zu Beginn sorgte etwas für Beruhigung auf unserer Seite (23:16, 14. Minute). Wir konnten uns erstmal absetzen und kontrollierten das Spielgeschehen. Mit einer 14 Punkte-Führung ging es dann in die Halbzeit (35:21).
Nach dem Seitenwechsel kam Ubbedissen wieder besser ins Spiel und es wurde ein offene Partie. Wir konnten sie jedoch weiter auf Abstand halten. Es war auf beiden Seiten ein eher punktearmes Viertel, bei dem wir aber zum Schluss noch die Oberhand behalten haben. Mit 47:30 ging es dann ins Schlussviertel.

©Wombats, Das Rudel beim Fast-Break


Im letzten Abschnitt lief es auch bei uns wieder besser. Bei Ubbedissen ließen die Kräfte mehr und mehr nach und wir konnten weiterhin gut rotieren. Wir schafften es im Viertel, alle Spieler aufs Scoreboard zu bringen. Die Wechsel taten dem Spiel auch keinen Abbruch. Wir erspielten uns dann erstmals die 20-Punkte-Führung (53:33; 33.) und ließen auch nichts mehr anbrennen.

Wir überzeugten mit einem sehr guten und konzentrierten Teamplay. Wir konnten alle Spieler gut integrieren und die Rotationen taten unserem Spiel auch keinen Abbruch. Jeder trug zu dem souveränen Sieg bei und ließ uns das Hinspiel schnell wieder vergessen. Der direkte Vergleich ist aufgrund der Tabellensituation unerheblich.

Wir bleiben weiter oben auf und sind auf der Zielgeraden. Noch fünf Spiele haben wir vor uns und auch hier müssen Siege her. Also wieder ein kleiner Schritt zum großen Ganzen...

Nächste Woche Freitag spielen wir wieder zuhause gegen die BBG Herford. Bekannte Zeit, bekannter Ort. Wir freuen uns auf euren Support.

Das Scoring:
Robin Formanski 14
Marvin Hanke 12 (1/2 Freiwürfe, 1 Dreier)
Paul Dreßler 7 (1/7)
Sebastian Wanzke 7 (3/4)
Philip Snelting 5 (1/2)
Hans-Werner Schapansky 5 (1 Dreier)
Moritz Pohlmann 5 (1/2)
Thomas Poloczek 2
Bleron Gela 2
Martin Lüke 2
Sebastian Goebel 2
Pascal Lideck 2

Wir trafen 7/16 Freiwürfe (43,75 %) und begingen 13 Fouls.

Das Scoring von Ubbedissen konnte leider nicht aufgrund des unleserlichen Spielbogens ausgewertet werden.