Wombats bleiben weiter Spitzenreiter

FC Stukenbrock Wombats - Oldendorfer TSV   70:37 (19:15; 17:7; 17:13; 17:2)

 Nach der Niederlage gegen Ubbedissen waren wir euch Zuhause noch was schuldig. Mit dem deutlichen Sieg gegen Oldendorf konnten in vielerlei Hinsicht überzeugen und den ersten Tabellenplatz weiter für uns beanspruchen.

Coach André schickte aus dem voll besetzten Kader Hans-Werner, Sebastian Goebel, Sebastian Wanzke, Moritz und Pascal als Starting Five aufs Feld. Doch zunächst kam das junge motivierte Team aus Oldendorf gut ins Spiel rein und setzte sich direkt auf 5:0 ab (1.). Danach holten wir aber Stück für Stück auf und gestalteten das Viertel ausgeglichen. Bis zur 8. Minute liefen wir immer einem knappen Rückstand hinterher aber mit einem 8:2-Lauf gingen wir erstmalig in Führung. Wir ließen keine zweiten Chancen zu und brachten den Ball schnell nach vorne und spielten clever die gegnerische Defense aus.

Bereits im zweiten Viertel lief bei Oldendorf weniger zusammen und so konnten wir in den ersten 5 Minuten den Vorsprung auf 11 Punkte hochschrauben (26:15). Erst dann kamen die Gäste zu punkten, doch bis zur Halbzeit vergrößerten wir Abstand auf 14 Punkte (36:22). Bis dahin hatten sich bereits sieben Spieler in die Punkteliste eingetragen.

©Hendrik Fahrenwald, Hans-Werner Schapansky sichert den Ball, Archivbild

Nach dem Seitenwechsel gab es für die Zuschauer einen offenen Schlagabtausch zu sehen. Erst setzten wir uns weiter ab, dann fielen die Punkte auf beiden Seiten. Doch wir hielten den Gegner weiter auf Abstand. Einzig die Chancenverwertung hätte noch etwas besser sein können.

Im letzten Viertel war die Sache dann komplett gelaufen. Wir haben bis zur 5. Minute keinen Korb mehr zugelassen und unseren Vorsprung auf über 20 Punkte hochgeschraubt. Dann haben wir nochmal das ganze Team durchgewechselt und die frischen motivitierten Kräfte brachten noch einen 11:0-Lauf aufs Parkett zum 70:37 Endstand.

Eine geschlossene überzeugende Teamleistung sorgte für diesen Sieg. Jeder Spieler hat sich optimal eingebracht. Das zeigt auch eine gute ausgeglichene Punkteverteilung in der auch die "zweite Garde" sehr zu überzeugen wusste und das Vertrauen des Coaches zurückgezahlt hat.

Das Scoring:
Philip Snelting 15 (3 Dreier)
Robin Formanski 11 (1 Dreier)
Sebastian Goebel  10 (2/2 Freiwürfe)
Martin Lüke 8
Marvin Hanke 8 (1/1, 1 Dreier)
Pascal Lideck 8
Ömer Kahraman 6 (2/2)
Sebastian Wanzke 4 (2/4)
Thomas Poloczek (0/2)
Moritz Pohlmann (0/2)
Hans-Werner Schapansky
Jan-Philipp Schreiner

Wir trafen 9/15 Freiwürfe (60,00 %) und begingen 13 Fouls.

Bei Oldendorf überzeugten
#5 Klipenstein mit 13 Punkten und
#7 Hoffmann mit 10 Punkten.

Sie trafen 4/10 Freiwürfe (40 %) und begingen 11 Fouls.

Und hier noch das Statement vom Coach André Walke:
"Allmählich macht sich der große Kader bemerkbar. Gott sei Dank bleiben wir ja von weiteren Verletzungen weitestgehend verschont. Als Konsequenz daraus entsteht ein leichtes Gerangel um die freien Kaderplätze, besonders auf den kleinen Positionen. Das Spiel gegen Oldendorf hat aber ganz klar gezeigt, dass wir mehr als nur 5-6 Spieler in den eigene Reihen haben, die für den Erfolg der Mannschaft sorgen können. Als Coach nennt man das glaube ich "Luxusproblem". Besonders hervorzuheben sind diesmal #2 Kahraman, #4 Lideck, #9 Lüke und #11 Goebel, die das Spiel nachhaltig geprägt haben. Aber auch unsere #7 Schapansky, der sich in der Defense aufgerieben hat und somit in der Offense nicht mehr zu Zuge kam. Eigentlich kann man jeden aufzählen, aber das sprengt den Rahmen.

Die spielfreie Zeit bis zum nächsten Spiel gegen Löhne (25.11. auswärts) wird als fürs Training sehr spannend und jeder kann sich nochmal anbieten. Niemand sollte sich aber wirklich seiner Spielzeit sicher sein. Bei einem so hochwertigen 18er Kader wird nicht immer jeder mit seiner aktuellen Rolle zufrieden sein, das ist auch einfach nicht machbar. Da muss jeder mal sein persönliches Befinden hinten anstellen und an das Team und an das große gemeinsame Ziel denken. Dennoch ziehen unterm Strich alle am gleichen Seil und was noch wichtiger ist, auch in die gleiche Richtung.
Die Kadersituation wird noch enger werden, da wir in den nächsten Tagen hoffentlich Vollzug bei einem Neuzugang aus Amerika vermelden können. Des Weiteren hoffen wir immer noch auf Verstärkungen im Center / Power Forward Bereich. Hier fehlt uns manchmal doch etwas Durchschlagskraft unterm Korb."

Wombats zurück in der Erfolgsspur

BBG Herford 4 - FC Stukenbrock Wombats   43:64 (8:24; 12:10; 19:14; 4:16)

Das Team hat die bittere Niederlage gegen Ubbedissen gut verkraftet. In Herford musste man sich mit einer jungen spielfreudigen Mannschaft auseinandersetzen, die uns phasenweise ein paar Probleme bereitet hat.

Herford konnte nur sechs Spieler aufs Papier bringen, wir hingegen gingen mit 11 Wombats ins Spiel. Es starteten Paul, Philip, Thomas, Moritz und Pascal. Wir erwischten einen super Start und lagen nach vier Minuten mit 10:0 vorne. In der Phase klappte alles bei uns. Wir fischten alle Rebounds und trafen vorne nahezu jeden Wurf. Paul Dreßler markierte hierbei 12 Punkte in Folge. Bis zur 8. Minute setzten wir uns auf 18:2 ab. Am Ende des Viertels hatten wir eine komfortable 16-Punkte-Führung.

Im zweiten Viertel begannen wir weiter zu rotieren und Einsatzzeiten für alle zu verteilen. Jedoch taten sich beide Mannschaften zum Beginn schwer und wir markierten erst in der 13. Minute die ersten Punkte. Dann war es ein ausgeglichenes Viertel mit wechselnden Treffern auf beiden Seiten. Am Ende konnte Herford uns noch zwei Dreier einnetzen, so dass sie das Viertel mit zwei Punkten gewannen (20:34).

©Hendrik Fahrenwald; Westfalen-Blatt, Moritz Pohlmann zieht zum Korb, Archivbild

Nach der Halbzeit erwischte Herford dann den besseren Start und verkürtze den Rückstand mit einem 10:2-Lauf auf sechs Punkte. Innerhalb einer Minute setzten wir uns aber wieder auf 14 Punkte ab, doch Herford hat sich nicht aufgegeben und legte mit einem 9:2-Lauf nach. Letztendlich ging es mit einer 9-Punkte-Führung ins Schlussviertel.

Auch das Viertel begann erst leicht behäbig, so dass es wieder drei Minuten bis zu den ersten Punkten dauerte. Bis zur 35. Minute war es ein ausgeglichenes Spiel, dann ließen wir keine Körbe der Gastgeber mehr zu. Ein 12:0-Lauf als Schlussspurt besiegelte Herfords 43:64 Niederlage.

Am Ende war es kein schönes Spiel. Phasenweise war es sehr zerfahren und nicht gut anzusehen, doch ein überzeugender Start und Schlussphase sorgten für eine kleine Wiedergutmachung.

Auch nach diesem 7. Spieltag stehen wir weiterhin auf dem 1. Tabellenplatz. Diesen gilt es weiterhin zu behaupten. Die nächste Gelegenheit haben wir am kommenden Freitag, 27.10. im Heimspiel gegen TuRa Espelkamp (20:30 Uhr). Wir freuen uns auf eure Unterstützung. Wir haben auch hier noch etwas wiedergutzumachen.

Es spielten:
Paul Dreßler 26 (5/8 Freiwürfe)
Philip Snelting 24 (4 Dreier)
Ömer Kahraman 4
Moritz Pohlmann 4
Bleorn Gela 2
Hans-Werner Schapansky 2 (0/2)
Thomas Poloczek 2
Jan-Philipp Schreiner
Simon Belte
André Walke
Pascal Lideck

Wir trafen 5/10 Freiwürfe (50 %) und begingen 15 Fouls.

Bei Herford überzeugten:
#11 Ergert mit 22 Punkten und
#12 König mit 10 Punkten.

Herford traf 6/10 Freiwürfe (60 %) und sie begingen 7 Fouls.

P.S.: Abstimmen nicht vergessen: https://www.ing-diba.de/verein/app/club/societydetails/934ad26d-fdf9-4eb7-a193-1fc6c64fc9f4

Das Rudel verliert verdient gegen Ubbedissen

FC Stukenbrock Wombats - SV Ubbedissen 2     45:78 (8:20; 16:23; 9:15; 12:20)

Auch wie in der vergangenen Saison schafften wir es nicht, zuhause gegen SV Ubbedissen zu gewinnen. Die Enttäuschung und der Frust war bei den Spielern groß. Daher wollen wir nicht zu viele Worte verlieren, denn wer redet schon gerne über Niederlagen...


Wir erwischten einen klassischen Fehlstart und lagen nach 5 Minuten 9:0 hinten. Bis zu 9. Minute schraubte Ubbedissen durch eine gute Trefferquote von außen den Vorsprung auf 12 Punkte hoch. Wir waren offensiv kaum präsent und schafften nur durch einzelne Aktionen Punkte. Ansonsten war unser Spiel von Unruhe, Fehlpässen und falschen Entscheidungen geprägt.

Auch im 2. Viertel wuchs innerhalb von 2 Minuten unser Rückstand auf 18 Punkte. Wir fanden kein Mittel gegen eine abgezockte und gut aufgestellte Ubbedisser Mannschaft. Erst ab der 13. Minute gestalteten wir das Spiel offener und holten wieder leicht auf (35:21; 18.). Aber durch einen 8:3-Lauf gegen uns ging es mit 19 Punkten Rückstand in die Halbzeit.
©Hendrik Fahrenwald, Westfalen-Blatt, Wombats schwören sich ein, Archivbild

Klar hatten wir uns nach dem Seitenwechsel einiges vorgenommen, auch um die Wooligans auf der gut gefüllten Tribüne zu entschädigen (Danke an dieser Stelle für Euer Kommen...). Doch wieder erwischte Ubbedissen den besseren Start. Danach fingen wir uns wieder, doch der Rückstand wurde einfach nicht kleiner. Und zum Viertelende hin setzte Ubbedissen nochmal nach und wir lagen 25 Punkte hinten.

Die ersten Minuten des letzten Viertels gehörten endlich mal uns. Doch ein 16:0-Lauf brach uns endgültig das Genick. Das Spiel war schon längst gelaufen, aber wir waren dann noch um Schadensbegrenzung bemüht und schafften erstmalig in diesem Spiel einen 7:0-Lauf. Letztendlich mussten wir uns aber 45:78 geschlagen geben.

Wir gewinnen als Team und wir verlieren als Team. Es war schlichtweg keine gute Leistung von uns. Wir schafften es zu keiner Zeit, wirklich gefährlich für Ubbedissen zu werden. Diese hingegen setzen sich immer weiter ab. Aus den Fehlern in diesem Spiel werden wir lernen und auf Wiedergutmachung setzen. Ubbedissen hatte ein Mittel gefunden, uns nicht ins Spiel kommen zu lassen. Dafür trafen sie konstant von außen. Wir spielten nicht wie ein Tabellenführer und zeigten nicht das Potenzial, was wir eigentlich in diesem Kader haben.

Das nächste Spiel steigt nächste Woche Samstag, 17 Uhr, gegen die BBG Herford.

Es spielten (das Scoring ist nach diesem Spiel unerheblich):

Thomas Poloczek
Bleron Gela
Paul Dreßler
Hans-Werner Schapansky
Kai Günzel
Martin Lüke
Sebastian Göbel
Simon Belte
Moritz Polhmann
Philip Snelting
Robin Formanski

Wir trafen 10/18 Freiwürfe (55,55 %) und begingen 15 Fouls.

Bei Ubbedissen überzeugten:
#71 Sezer mit 23 Punkten und
#21 Bühring mit 18 Punkten.

Sie trafen 7/15 Freiwürfe (46,67 %) und begingen 18 Fouls.


P.S.: Voting nicht vergessen: https://www.ing-diba.de/verein/app/club/societydetails/934ad26d-fdf9-4eb7-a193-1fc6c64fc9f4