Wombats bleiben auf der Siegerstraße

TuRa Espelkamp - FC Stukenbrock Wombats 49:79 (14:23; 11:22; 12:21; 12:13)

Im Hinspiel sind die Gastgeber leider nicht angetreten. Daher wussten wir erst nicht so recht, was uns in Espelkamp erwartet und wir haben die Tabellensituation erstmal komplett außen vor gelassen. Schlussendlich konnten wir aber das Spiel deutlich für uns entscheiden und bleiben somit auf Erfolgskurs, in der Rückrunde ungeschlagen und natürlich auch Spitzenreiter.

Für das Rudel starteten Marvin, Basti, Moritz, Philip und Pascal. Das Spiel begann mühsam und punktearm. Dennoch bestimmten wir weitgehend das Spielgeschehen und waren wach und engagiert in der Defense. Offensiv fehlten uns aber die zündenden Ideen und die nötige Konsequenz im Abschluss. Espelkamp glich dann auf 7:7 (5.) aus. Dann schafften wir es aber doch, dem Spiel unseren Stempel aufzusetzen und zogen mit einem 13:2 Lauf davon. Espelkamp kam dann wieder ins Spiel zurück und verkürzte den Rückstand auf 9 Punkte (14:23).

Auch das zweite Viertel begann wieder sehr punktearm. Dennoch hielten wir Espelkamp weiterhin auf Abstand (22:31, 15.). Dann legten wir einen 10:0-Lauf hin, mit dem wir uns deutlich absetzen konnten. In der zweiten Häfte des Viertels konnte Espelkamp lediglich einen Dreier verbuchen. Defensiv waren wir gut aufgestellt und ließen den Gastgebern nur wenig Chancen. Mit einer 20-Punkte-Führung ging es dann in die Halbzeit (25:45).

©Carina Teckentrup, Westfalen-Blatt, Sebastian Wanzke beim Sprungwurf, Archivbild
Wir haben uns vor dem Spiel vorgenommen, den Gegner ernst zu nehmen und konzentriert an die  Sache heranzugehen. Größtenteils setzten wir die Vorgabe um, jedoch hatten wir hier und da kleine Nachlässigkeiten. Das wollten wir in der zweiten Halbzeit besser machen. Jedoch kam es erst ein wenig anders...

Wieder kamen beide Teams schlecht ins Viertel. So brauchten wir erst 2 Minuten, um überhaupt zu punkten. Dann starteten wir aber den Motor und legten einen 7:0-Lauf hin (27:54, 26.). Espelkamp gestaltete dann das Spiel offen und es fielen Punkte auf beiden Seiten. Schlussendlich war das Spiel jedoch gelaufen und wir gingen mit einer 29 Punkte Führung ins letzte Viertel (37:66).

Die schlechte Startphase zog sich wie ein roter Faden durch das Spiel. So auch im letzten Viertel. Nach zwei Minuten punktete erst Espelkamp, dann setzten wir uns mit einm 9:2-Lauf wieder weiter ab und knackten erstmal die 30-Punkte-Marke. Dann haben wir jedoch völlig den Faden verloren und konnten weder offensiv noch defensiv überzeugen. Von außen war das Spiel nicht gut anzusehen und beide Teams hatten sich mit dem Ergebnis abgefunden. Am Ende hieß es dann 49:79 aus Espelkamper Sicht.

Trotz des hohen Sieges war Coach André nicht komplett zufrieden mit unserer Leistung. Wir hatten zu oft nachlässige Phasen und spielten zu unkonzentriert. Bei Teams aus anderen Tabellenregionen hätten wir so arge Probleme gehabt. Daher hebt er mahnend den Zeigefinger und macht deutlich, dass die Saison noch nicht gelaufen ist und wir noch drei wichtige Spiele vor uns haben.

Als nächstes spielen wir auswärts kommenden Sonntag gegen den Oldendorfer TSV (18 Uhr). Es sind nur noch drei Spiele zu spielen und wir befinden uns auf Meisterschaftskurs. Daher ist unser Ziel klar definiert und wir müssen noch jedes Spiel gewinnen, um weiter oben zu bleiben.

Das Scoring:
Paul Dreßler 27 (1 Dreier, 4/4 Freiwürfe)
Philip Snelting 12 (1 Dreier, 5/7)
Moritz Pohlmann 9 (3/4)
Marvin Hanke 7 (1/4)
Sebastian Wanzke 7 (0/2)
Thomas Poloczek 5 (1/2)
Sebastian Goebel 5 (1/2)
Bleron Gela 4
Simon Belte 4
Martin Lüke
Pascal Lideck

Wir trafen 15/25 Freiwürfe (60,00 %) und begingen 17 Fouls.

Bei Espelkamp überzeugten:
#12 Bechstedt mit 12 Punkten und
#4 Warkentin mit 11 Punkten.

Espelkamp traf 7/12 Freiwürfe (58,33 %) und sie begingen 21 Fouls.